EN ISO 20471: DIE EUROPÄISCHE NORM FÜR HOCHSICHTBARE WARNSCHUTZKLEIDUNG

Hochsichtbare Warnschutzkleidung muss die europäische Norm für Warnschutzkleidung, die ISO 20471 erfüllen.

Hochsichtbare Warnschutzkleidung muss die europäische Norm für Warnschutzkleidung, die ISO 20471 erfüllen. Diese Norm ist in Klassen, je nach dem Grad der Sichtbarkeit/Reflektivität entsprechend der Fläche mit reflektierenden und fluoreszierenden Materialien unterteilt

EN ISO 20471 ersetzt EN 471

 

Die EN ISO 20471 ersetzt die EN 471. Der wichtigste Unterschied ist, dass die neuen Anforderungen besser auf die Praxis zugeschnitten sind. Zudem gelten in dieser neuen Richtlinie strengere Qualitätsanforderungen für Warnschutzkleidung: nach der neuen Norm dürfen nur noch Reflexstreifen von höchster Qualität verwendet werden. Das Material wird auch auf Langlebigkeit und Wasserdichtigkeit geprüft.

Grundsätzliche Änderungen zwischen EN ISO 20471 und EN 471:

  • Bei der Überprüfung dieser Richtlinie wurden einige Sicherheitsmerkmale verschärft.
  • Die Farbechtheit des Gewebes wird nicht mehr nur am neuen Stoff geprüft, sondern auch nach mindestens 5 Waschgängen.
  • Warnkleidung der Klasse 3 muss neuerdings den Torso mit fluoreszierendem Material und Reflexstreifen umschließen. Dazu gehören die Arme und/oder die Beine. Die Anweisungen für das Anbringen dieser Materialien wurden geändert. Es ist genau festgelegt, wie und an welcher Stelle die Materialien in das Kleidungsstück anzubringen sind. Für optimalen Schutz bzw. Sichtbarkeit aus allen Blickwinkeln sollte eine Rundum-Markierung des Oberkörpers, der Arme und der Beine gewährleistet sein. Die Materialien sind jeweils zu 50% auf der Vorder- und Rückseite der Kleidung verteilt, wobei höchstens 10% davon abgewichen werden darf.
  • Für das fluoreszierende Material bzw. das Reflexmaterial galten bereits in der alten Norm strenge Anforderungen bezüglich der Farbechtheit, Reflexion, Leuchtkraft, Schweißechtheit, Reißfestigkeit und Stärke. Diese gelten nun auch für das Kontrastmaterial. 
  • In der neuen Norm sind andere Piktogramme für die Kennzeichnung vorgesehen.

 

Farbgebung

Warnkleidung ist in drei verschiedenen Farben erhältlich:

  • Gelb
  • Orange
  • Rot

 

Klassen

Nach der neuen Norm EN ISO 201471 wird hochsichtbare HI-VIS Warnkleidung in drei Klassen unterteilt. Anhand dieser Klassen wird definiert, welches Maß an Schutz die reflektierende Kleidung in bestimmten Situationen zu bieten hat.

 

Klasse 1

HI-VIS Schutzkleidung der Klasse 1 ist für Situationen vorgesehen, in denen geringe Unfallgefahren bestehen. Hochsichtbare Arbeitskleidung der Klasse 1 ist nicht für Arbeiten an öffentlichen Straßen geeignet. Diese Schutzkleidung bietet zusätzliche Sichtbarkeit im Betrieb, beispielsweise für Verkehrsregler, die an Orten mit (teilweise vorhandenem) Tageslicht arbeiten. Die maximale Höchstgeschwindigkeit ist 30 km/h.

 

Klasse 2

Arbeitskleidung der Klasse 2 sorgt für gute Sichtbarkeit im Straßenbau, bei Kurierdiensten und Arbeiten in der Dämmerung. HI-VIS Schutzkleidung der Klasse 2 eignet sich für Arbeiten an öffentlichen Straßen (bei einer Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h).

 

Klasse 3

Bei Arbeiten in der Dunkelheit ist das Tragen von HI-VIS Schutzkleidung der Klasse 3 vorgeschrieben. Diese Kleidung ist sichtbar bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 90 km/h. Diese optimale Sichtbarkeit reduziert erheblich das Risiko von Unfällen.

 

Kombinierte Zertifizierung

Die Arbeitskleidung kann auch mit einer kombinierten Zertifizierung versehen werden. Dabei wird die gesamte Menge an Reflexmaterial berücksichtigt, die in Kombinationen von Kleidungsstücken vorhanden ist. Arbeitskleidung kann so ggf. in eine höhere Klasse eingestuft werden. Diese Klasse gilt jedoch nur für die gesamte Kleidungskombination, nicht für die einzelnen Kleidungsstücke.

 

Wichtiger Hinweis

Unternehmen haben oft den Wunsch, ihre Arbeitskleidung mit einem firmeneigenen Logo bedrucken zu lassen. HI-VIS Arbeitskleidung muss strenge Anforderungen erfüllen. Beim Anbringen von Logos auf Warnschutzkleidung mit Reflexionsstreifen sind somit bestimmte Regeln einzuhalten. Wir können Sie bei diesem Prozess kompetent unterstützen, damit Ihr Unternehmen alle Anforderungen erfüllt, ohne etwas von seinem visuellen Erscheinungsbild einzubüßen.

 

Pflege

Die Kleidung bedarf gemäß dieser Norm eine Spezialpflege. Die Reinigung sollte professionell (Waschen und Trocknen) erfolgen. Die unsachgemäße Reinigung und Pflege wirkt sich nachteilig auf die Qualität der Kleidung und des Reflexionmaterials aus.


 

Professionelle HI-VIS Warnkleidung für jede branche

Tricorp bietet professionelle Arbeitskleidung für jede Branche. Dazu gehört auch hochsichtbare Warnschutzkleidung. Tricorp Safety wird als neues Label eingeführt. Mit diesem Label möchte Tricorp die Warnschutzkleidung von der anderen Arbeitskleidung abgrenzen, die in der Kollektion geführt wird. Zu diesem Label gehört auch die Multinorm-Kleidung, welche die Norm EN ISO 20471 und die Anforderungen des niederländischen Rijkswaterstaat (RWS) erfüllt.

 

HOCHSICHTBARE WARNSCHUTZKLEIDUNG (HI-VIS)

Zurück zur Übersicht