Zirkuläres Design

7 Jul 2020
In Hinblick auf effizientes Recycling entworfene Textilien  

Als Mitglied der ‚Arbeitsgruppe Zirkuläre Textilwirtschaft‘ trug Tricorp, in Zusammenarbeit mit anderen Bekleidungsherstellern, Recyclingunternehmen und Regierungsparteien, aktiv zur Entwicklung der NTA 8195 bei. Die NTA legt fest, welche Voraussetzungen zirkuläre Textilien erfüllen müssen und schafft somit Deutlichkeit in Bezug auf nachhaltiges Wirtschaften. Das Ziel der Niederlande ist es, bis zum Jahr 2030 50% weniger Primärrohstoffe zu verwenden und bis 2050 eine vollständig zirkuläre Wirtschaft zu schaffen. Auf diese Weise tragen wir zur Bekämpfung des Klimawandels, dem Erhalt der Artenvielfalt und zum Kampf gegen die Ausbeutung der Erde bei.

 

Mit der NTA arbeiten wir sehr gezielt an der Zirkularität unserer Arbeitskleidung. Dies bedeutet, dass wir gebrauchte Produkte sammeln und sie in neue Rohstoffe umwandeln. Wir berücksichtigen schon beim Entwerfen neuer Arbeitskleidung die Zusammensetzung der einzelnen Artikel, sodass jeder Artikel nach Gebrauch leicht in seine Einzelteile zerlegt werden kann und die Rohstoffe wiederverwendet werden können. Diese Artikel können folglich als zirkuläre Produkte kategorisiert.

 

Bei Tricorp wird über den Rücknahmeprozess getragene Kleidung gesammelt und die Rohstoffe wiederverwendet. So arbeiten wir beispielsweise eng mit der Firma Frankenhuis zusammen, welche Kleidung zerfasert und mit diesen Fasern wieder neue Produkte herstellt, oder mit POUR, einer gemeinnützigen Organisation welche Taschen aus abgedankter Warnschutzkleidung fertigt.